Archiv für

Januar, 2013

...

Mal wieder Zeit

kein kommentar

für ein Gedicht von Gernhardt.

Liebesgedicht
Robert Gernhardt

Kröten sitzen gern vor Mauern,
wo sie auf die Falter lauern.
Falter sitzen gern an Wänden,
wo sie dann in Kröten enden.
So du, so ich, so wir.
Nur – wer ist welches Tier?

Wortklaubereien mit Beeren und Pappschneeschneeengel

kein kommentar

Gestern beim Joggen habe ich dann doch in dem Pappschnee noch einen Schneeengel gemacht. Dieses Mal ist er aber nicht bei der Küchenschelle, da dort der Schnee nicht mehr unberührt war, sondern beim Maulbeerbaum.

Im Rosengarten steht ein weißer Maulbeerbaum mit schwarzen Früchten. Ich habe mich jetzt schlau gemacht: er trägt Früchte, keine Beeren. Denn, würden sie dann Maulbeerbeeren heißen? Oder Maulbeeren? Die leckeren Früchtchen heißen Maulbeeren oder Maulbeerfrüchte. Aber das soll mir egal sein. Lecker sind sie allemal. Und der Unterschied zwischen Früchten und Beeren wird auf ansprechende Weise von der faz erklärt, Zitat: “Auch die Gurke ist nur eine Beere”.

Herzöffnung

kein kommentar

Letzten Freitag war ich in St. Peter zu orthodoxen geistlichen Gesängen. Es wurden jeweils drei Lieder am Stück vom Singidunum Chor vorgetragen, vorher wurde erklärt, um was es in den Texten geht. Und es war – mal wieder – wundervoll! Auch wenn ich den Text nicht verstehe, bin ich von den Gesängen der orthodoxen Kirche tief berührt. Dieser Chor ist (stimm)gewaltig. Bezaubernd. Mystisch. Die Stimmen haben die ganze Kirche erfüllt und wirklich zu einer Herzöffnung beigetragen. Vielen Dank dafür!

Sie wollen alle nur Dein Bestes…

kein kommentar

Diese Woche habe ich eine Energylounge ausprobiert, in der man über eine Atemmaske erst sauerstoffreduzierte Luft (wie in 4.500 m Höhe) und dann sauerstoffreiche Luft atmet. Vorher wurde mein biologisches Alter gemessen. Ich habe schon einige solcher Messungen durchgeführt und mein biologisches Alter liegt zwischen 28 und 53 Jahren! Dieses Mal war es der höhere Wert. Na gut, wenn ich mich mit 53 körperlich so fühle wie jetzt, soll es mir mehr als Recht sein. Außerdem ist es natürlich DAS Verkaufsargument: mit ein paar (ca. zehn) solcher Sauerstoffsitzungen wird man immer jünger! Und das ist im Verhältnis dann ja wirklich günstig: nur ein paar Hundert Euro…

Das sog. “Zelltraining” ist ziemlich entspannend; ich lag in einer geschützten Kapsel, hatte die Atemmaske auf dem Gesicht und Entspannungsmusik auf den Ohren. Eine knappe Dreiviertelstunde habe ich mich berieseln lassen – und war danach total müde. Das sei normal, sagte mir der Gründer. Es wäre für meinen Körper so anstrengend wie eine Bergwanderung gewesen. Na, dann. In der folgenden Nacht habe ich gut geschlafen.

Gut zu schlafen ist aber auch günstiger zu haben: Mitte Dezember habe ich mir eine sog. Yantramatte gekauft. Man liegt mit dem Rücken und den Schultern auf einer Matte mit Rosetten aus Plastikpyramidenspitzen. Und entspannt. Nach dem Suchen und Finden der richtigen Position. Diese Matte gibt es in verschiedenen Farben, aber meist in Violett und Grün. Die Farben haben auch symbolische Bedeutung: Violett steht für Meditation, Geistigkeit, Intuition und Klarheit. Grün steht für Harmonie, Gleichgewicht, Erneuerung und Heilung.

Ich habe mir die Matte gekauft, da durch das Sitzen am Tisch und die Arbeit am Rechner und mit der Maus meine rechte Schulter völlig verspannt war. Das war mit Massage und Tennisbällen auch nur bedingt in den Griff zu bekommen. Also habe ich etwas gesucht, womit ich die Durchblutung der Schulter anregen kann. Die Lösung: Akupressur. Jetzt nutze ich die Matte seit einigen Wochen, meine Schulter ist wieder weich, ich schlafe gut und der Druck auf den Schulterbereich wird noch größer, wenn man die Beine aufstellt oder sogar in die indische Brücke aus dem Yoga geht. Spannend. Entspannend. Eine solche Matte gibt es ab 20 €.

Zwei Mal Raclette und 2 kg Ratte

kein kommentar

Vom Silvester-Raclette war noch Käse u.a. übrig, so dass ich noch einmal mit netten Menschen Raclette essen konnte. Außerdem waren noch Kartoffeln da: La Ratte, aber auf der Packung stand nur “Ratte”. Köstlich waren sie allemal.