Ich finde es immer wieder erstaunlich, wieviele Leute allein auf der Welt sind. Sie agieren ohne Rücksicht auf andere. Ein besonders einprägsames Beispiel habe ich im Schwimmbad erlebt: ich paddel in dem “Kuchenstück” mit der schmalen Ecke so vor mich hin, denn es war ziemlich voll. Ein älterer Mann mit Bademütze läuft am Becken vorbei, geht ins Wasser, hält sich am Rand fest und schwimmt rückwärts los. Ohne sich noch einmal umzuschauen. Ich habe völlig fasziniert darauf gewartet, dass er mir gegen die Hand schwimmt, denn ich war kurz vor diesem Nadelöhr. Er ist mir natürlich gegen die Hand geschwommen und total erschrocken: “Oh, Entschuldigung.” Das meine ich aber auch!

Und eben dieser Mann ist mit einer anderen Frau mal alleine in diesem Teil des Schwimmbads geschwommen und ich habe nur mitbekommen, dass sie sich irgendwann angekeift haben, weil sie sich dauernd im Weg rumgepaddelt sind. Für zwei Leute ist da eigentlich mehr als genug Platz…

Tja, wenn jeder nur “seins” durchziehen will, ist es klar, dass es zu Konfrontationen kommt. Ich will jetzt gar nicht von all den Leuten anfangen, die ohne zu gucken aus einem Hauseingang kommen; Mütter, die sich an Engstellen über ihren Kinderwagen beugen; und nicht zu vergessen einzelne Personen oder auch Pärchen, die den ganzen Gehweg blockieren. Die Liste lässt sich beliebig fortsetzen…

Ich für meinen Teil versuche, nicht allzu sehr im Weg zu stehen. Es gelingt mir nicht immer; aber oft.