Seit ca. 2003 esse ich morgens meine warmen Haferflocken. Über die Jahre habe ich sie soweit für mich perfektioniert, dass sie mich morgens – im Zusammenspiel mit meinem Milchkaffee – tatsächlich aus dem Bett treiben. Das Neueste ist eine Prise Salz. Außerdem esse ich nicht mehr jeden Tag Leinsamen, sondern wechsle jetzt zwischen Sonnenblumenkernen und Sesam bzw. Leinsamen und Kürbiskernen. Warum? Weil ich Seed Cycling ausprobiere. Das hört sich für mich schlüssig an und läßt sich wunderbar in meinem Alltag umsetzen, ganz ohne Aufwand und Einschränkung.

Meine Flocken bestehen im Moment aus Haferflocken, eben den entsprechenden Kernen, sowie Zwetschgen und Mirabellen. Dazu eine Prise Salz und Zimt, Chiasamen und statt Honig oder Ahornsirup nehme ich ein bisschen braunes Mandelmus und gar nix Süßes mehr. Soooo lecker! Wenn ich morgens früh frühstücke, komme ich lässig bis zum Mittagessen.