Nach gut zwei Monaten hat dann das “letzte Gespräch” stattgefunden und ich finde, wir haben uns gut voneinander getrennt und sind im Guten auseinandergegangen. Mit einem Grinsen im Gesicht bin ich heimgefahren und war stolz auf uns. Und mich.

Am nächsten Morgen kam von ihm eine WhatsApp, in der er gemeint hat, dass das Treffen mit mir gestern “eigentlich ja ganz nett” gewesen sei.

What??

Noch ein Schlag ins Gesicht, denn er war im Gespräch nicht ganz offen zu mir: Ich hatte gefragt, ob er in einer neuen Beziehung sei… Nein, eine neue Beziehung hat er nicht, aber eine andere Frau geht ihm im Kopf rum und beschäftigt ihn sehr. Und das wollte er mir nicht erzählen, weil es ja seine Privatsphäre ist. Die kennt er auch schon länger…

???

Und das, nachdem wir uns erst nach zwei Monaten getroffen haben, weil es ihm ja zu weh tut mich zu sehen! Ich hatte ihn danach noch einmal angerufen, weil es meiner Mama schlecht geht und er derjenige ist, der sie mit Abstand am meisten gesehen hat. Da schreibt er dann, dass er mir in der jetzigen Situation keine Schulter zum Anlehnen geben kann…

Das hätte ich auch nicht von ihm erwartet. Wenn er nach “Es tut mir Leid” aufgehört hätte, wäre es völlig okay gewesen. Aber jetzt noch einmal nachzutreten finde ich – schade. Nein, eigentlich ätzend. Und vor allem: überflüssig!!

Also: Aufstehen, Krönchen richten – und weiter!

Wenn´s denn so einfach wäre: meiner Mutter geht´s gerade wirklich schlecht und gestern hat sie das erste Mal gesagt, dass sie sterben wird. Jetzt bin ich erst recht aufgelöst. Und habe andere Themen! Die ich alleine stemmen muss und werde.

Da habe ich mir jetzt qualifizierte Unterstützung angefordert, denn ich kann nicht mehr.